Ohrakupunktur

 

 

Etwa um 1950 entdeckte Paul Nogier, ein Arzt aus Lyon , dass die Ohrmuscheln  Reflexzonen darstellen, auf der alle Organe des Körpers abgebildet sind.

Im Gegensatz zur Körperakupunktur treten Punkte am Ohr nur auf,wenn ein System im Körper gestört ist.

So ist es möglich jedes Organ oder Körperteil gezielt über den Reiz der Akupunkturnadel zu erreichen.

Ebenso ist hiermit eine Störfelderkennung und deren Behandlung möglich.

Das Ohr funktioniert dabei wie eine Alarmtafel,an welcher die Punkte mit bestimmten Untersuchungsmethoden nachgewiesen werden können.

Egal ob chronischer Nackenschmerz endlich vergehen soll , oder die Lust auf die nächste Zigarette - am Ohr sitzt der passende Schalter dafür.

Durch die Stimulation der exakten Stelle im Ohr wird der Reiz zum Gehirn und dann sofort weiter zum entsprechenden Organ geleitet.

Der Effekt läßt sich meist sofort spüren.

Mit Ohrakupunktur lassen sich vor allem Schmerzzustände aller Art  und Allergien hervorragend behandeln.

 

 

Einsatzgebiete:

-akute und chronische Schmerzen

-Lumbalgie (Hexenschuß)

-Bandscheibenvorfall

-Übergewicht

-Suchtbehandlung (Rauchen, Alkohol,Übergewicht)

-Schwangerschaftserbrechen

-Neurodermitis

-Allergien/Heuschnupfen

-Arthrose/Rheuma

-Gicht

-Verstopfung

-Schlafstörungen

-Kurzsichtigkeit

-Asthma bronchiale

-Bronchitis

-Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

-Klimakterische Beschwerden (Wechseljahre)

-Diabetes mellitus

-Hyperthyreose (Überfunktion Schilddrüse)

-psychische Beschwerden (Depression)

u.v.m.

 

Es handelt sich um schulmedizinisch (nicht) oder (nur teilweise) anerkannte Verfahren.