Heilpraktikerin

Frozen Shoulder- Schultersteife

Unter einer Frozen Shoulder – auch Schultersteife oder adhäsive Kapsulitis genannt – wird die Aufhebung der Beweglichkeit der Schulter verstanden. Diese entsteht durch eine entzündliche und degenerative Veränderungen der Schultergelenkkapsel und ist sehr schmerzhaft. Es handelt sich dabei um eine häufig vorkommende Erkrankung, die bevorzugt bei Frauen und meist zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auftritt. Grundsätzlich werden mit der primären und der sekundären Schultersteife zwei unterschiedliche Formen der Frozen Shoulder unterschieden.
Häufigkeit: Wie oft tritt eine Frozen Shoulder auf?
Die Frozen Shoulder kommt relativ häufig vor. Insgesamt leiden schätzungsweise 2 bis 5 Prozent der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben einmal an einer Schultersteife. Meist treten die typischen Schulterschmerzen und Bewegungseinschränkungen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren auf. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. Vor allem Menschen, die unter Diabetes mellitus leiden, erkranken häufig an einer Frozen Shoulder. Von Ihnen sind etwa 10 bis 20 Prozent betroffen.
 

 

 

Symptome und Verlauf einer Frozen Shoulder

Durch den entstehenden Schulterschmerz kommt es zu einer zunehmenden unwillkürlichen oder willkürlichen Schonung des betroffenen Schultergelenks führen. Dadurch kommt es zu einer Schrumpfung der Schultergelenkkapsel, die die für eine Schultersteife typische Reduktion der Gelenkbeweglichkeit und schließlich Einsteifung der Schulter zur Folge hat. Zudem kann die Schulter aufgrund der Entzündung geschwollen oder erwärmt sein.
Zu einer Einsteifung des Schultergelenks kommt es dabei nicht von heute auf morgen. Vielmehr ist eine Frozen Shoulder durch einen schleichenden und allmählichen Verlauf gekennzeichnet, der sich über mehrere Monate oder sogar Jahre hinziehen kann. Prinzipiell lassen sich dabei drei Stadien unterscheiden:
Stadium I: Dieses Stadium, das zwei bis neun Monate dauern kann, wird auch als „Freezing Phase“ oder Einfrierungsphase bezeichnet. In diesem Stadium der Frozen Shoulder fängt die Schulter immer stärker an zu schmerzen. Diese Schulterschmerzen treten vor allem nachts als sogenannte Ruheschmerzen, aber auch bei Bewegungen der Schulter auf. Erste Bewegungseinschränkungen, insbesondere durch die dabei auftretenden Schmerzen, sind möglich, stehen aber noch nicht im Vordergrund.
Stadium III: Im zweiten Stadium, das auch als Plateauphase bezeichnet wird, lassen die Schulterschmerzen nach und die zunehmenden Bewegungseinschränkungen treten immer mehr in den Vordergrund, bis die Schultersteife schließlich voll ausgeprägt ist. Durch die eingeschränkte Beweglichkeit der Schulter kommt es oftmals auch zu einem Abbau der Schultermuskulatur. Dieses Stadium der Frozen Shoulder kann vier bis zwölf Monate andauern.
Stadium III: Das dritte Stadium der Frozen Shoulder wird auch „Thawing Phase“ oder Auftauphase genannt. In dieser Phase sind die Schmerzen fast ganz verschwunden und die Bewegungseinschränkungen lösen sich allmählich wieder. Bis die Beweglichkeit der Schulter wieder vollständig zurück ist, kann es ein bis drei Jahre dauern.

Therapie

Als sehr hilfreich hat sich das Ansetzen von Blutegeln erwiesen. Weiterhin besteht die Möglichkeit der Behandlung mit Akupunktur , Baunscheidt- Therapie  und Homöopathie.

Heilpraktikerin
Heike Hanisch
Wustrower Straße 28
18230 Ostseebad Rerik
Tel: 038296/74048
e.mail:heikehanisch@t-online.de