Homöopathische Behandlung bei Corona

Clipdealer 0165789

 

Heilpraktikern ist es verboten Corona Erkrankungen zu behandeln.

Hier die wichtigsten homöopathischen Mittel, die an Corona erkrankten Menschen geholfen haben.

Bryonia bei diesen Symptomen: langsamer Beginn, Kopfschmerzen mit Druck hinter der Stirn,leichtes Fieber, Druckgefühl in der                                                                 Brust mit beginnenden Atembeschwerden, trockener Husten, stechende Schmerzen beim Ein-                                                                     atmen, Gliederschmerzen, Patient möchte Ruhe haben und sich nicht bewegen, großer Durst,                                                                     große Schwäche und Müdigkeit

Phosphorus                                  : oft nach Bryonia angezeigt, wenn der Husten sich festgesetzt hat, raue Stimme, Heiserkeit, Ver-                                                                    langen kalte Getränke, Ängstlichkeit, Bedarf Trost

Arsenicum album                       : große Nervosität, Unruhe, viele Ängste besonders nachts, starkes frösteln und Kältegefühl, oft be-                                                               gleitet von Durchfällen

Belladonna                                   : schneller Fieberanstieg, heißer Kopf und kalte Füße, pulsierender Kopfschmerz

Gelsemium                                   : Fieber begleitet von Nervosität, nervöse Schwäche mit zittrigen Beinen

Eupatorium perfolatiatum        : starke Schmerzen in Gelenken und Knochen, wie zerschlagen, sehr schmerzempfindlich, Berührung                                                           verschlechtert, weint vor Schmerz  

Bei 80% der Fälle konnte Bryonia helfen. War die Krankheit schon weiter vorangeschritten, können folgende Mittel angezeigt sein.

  • Carbo vegetabilis                     : starke Atemprobleme, Gefühl nicht genug Luft zu bekommen, Sauerstoffsättigung zu niedrig,                                                            möchte frische Luft haben, schnelle flache Atmung
  • Lachesis                                    : Vor allem bei Veränderung an den Gefäßen, Atemprobleme besonders nachts, Einblutungen                                                              unter  die Haut, bläuliche Verfärbung der Zunge, Enges am Hals wird nicht vertragen,                                                                          Blutgerinnungsstörungen, Herzrasen
  • Antimonium tartaricum         : Bei schweren Fällen, besonders wenn viel Schleimansammlungen im Rachen vorhanden sind .                                                         Atemnot, Gefühl zu ersticken , weil so viel Schleim in der Lunge ist. Man hört schon von Weitem                                                       ein lautes Röcheln und Schleimrasseln.

Dies ist keine Einnahmeempfehlung für Sie, fragen Sie Ihren homöopathisch arbeitenden Arzt.

Wenn Sie nach überstandener Covid Erkrankung an bleibenden Symptomen leiden, berate ich Sie gern.

 

  Hinweis nach deutschem Heilmittelwerberecht
(HWG), §3 Nr. 1
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilversprechen bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung oder Störung versprochen oder garantiert wird.