Heike Hanisch

Heilpraktikerin und Ästhetik

Neuraltherapie

Bei der Neuraltherapie handelt es sich um ein Diagnose- und Therapieverfahren, das über das vegetative Nervensystem (VNS) wirkt. Das VNS funktioniert selbstständig, weitgehend unbeeinflusst von unserem Bewusstsein und wird deshalb auch autonomes Nervensystem genannt. Es verbindet all unsere Organe mit dem zentralen Nervensystem (Hirn-und Rückenmark). Es transportiert Informationen, die die Regulation unserer selbstständig ablaufenden Körperfunktionen aufrecht erhält. Bei Störungen in Organen, Muskeln oder in den Nervenfasern (selbst Verletzungen, Entzündungen, chemischen oder mechanischen Einwirkungen) werden die Störimpulse über das VNS transportiert. Diese Informationen führen oft zu Schmerzen. Die Neuraltherapie ist eine Behandlungsform bei der über das vegetative Nervensystem eine Störung oder eine Erkrankung beseitigt oder zumindest positiv beeinflusst werden kann. Dies geschieht mit Injektionen eines sogenannten Lokalanästhetikums (lokal wirkenden Schmerzmedikamentes). Meistens werden die Mittel Procain oder Lidocain verwendet. 

 

Wirkung der Neuraltherapie

Eine Neuraltherapie ist mehr als nur die Betäubung des betroffenen Bereichs, denn sie beeinflusst alle Regelkreise des Organismus. Ob nerval, hormonell, muskulär, zirkulatorisch oder lymphatisch – auch die Wirkung auf das Skelett, die Verdauungs- und Ausscheidungsorgane ist belegt. Hieran zeigt sich auch ihr breites Einsatzgebiet, denn durch eine Neuraltherapie wird eine entspannende, durchblutungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung erzielt, mit der Blockierungen behoben werden können. Dadurch werden sowohl bei chronischen Krankheiten als auch bei akuten Beschwerden nachhaltige körpereigene Heilungsprozesse gestartet. Insbesondere bei vielen Formen von Schmerzzuständen, Allergien und Erkrankungen der inneren Organe ist die Neuraltherapie und ihre Behandlungsmethoden sehr gut geeignet.

 

Einsatz der Neuraltherapie

Eine Neuraltherapie kann sehr gut mit jeder schulmedizinischen Behandlung kombiniert werden. Als risikoarme und ganzheitliche Methode ist sie eine effektive Therapie, deren Stärke darin liegt, bei ca. 80 % aller chronischen Erkrankungen zum Einsatz kommen zu können. Ausgeschlossen davon sind jedoch Tumore, zerstörte Strukturen wie Leberzirrhose oder Mangelzustände (z. B. Eisen- oder Vitaminmangel).

Einsatzgebiete sind u.a.;

  • Gelenkerkrankungen
  • chronischen Nacken-Schulterverspannungen 
  • Rückenschmerzen

 

Nach der Behandlung

Nach der Behandlung soll eine kurze Ruhepause erfolgen, da als eine harmlose Nachwirkung ein kurzzeitiges Schwindelgefühl auftreten kann. Auch die Reaktionsfähigkeit des Patienten kann nach der Neuraltherapiesitzung für ein bis zwei Stunden beeinträchtigt sein, sodass in der Zeit danach keine anstrengenden oder schnelle Reaktionen erforderliche Tätigkeiten ausgeführt werden sollten.

 

Gegenanzeigen, Nebenwirkungen und Risiken

Leidet ein Patient an schweren Infekten, immunologischen Erkrankungen oder weist eine Allergie auf das Lokalanästhetikum auf, dann sollte von der Neuraltherapie abgesehen werden. Auch bei akuten Entzündungen des betreffenden Hautareals oder bei Blutgerinnungsstörungen ist von der Injektion abzuraten. Wer an sehr niedrigem Blutdruck oder Kollapsneigung leidet, sollte dies im Vorgespräch mit dem Therapeuten klären.
Das potenzielle Risiko eines anaphylaktischen Schocks besteht – jedoch sind bei
einer sachgerechten Anwendung mögliche Nebenwirkungen (z. B. Irritationen von Nerven, Gefäßen oder Organen durch die Injektionsnadel) selten. Es kann jedoch zu einer kleinen Blutung an der Einstichstelle mit einem „blauen Fleck“ oder zu einem Muskelkater ähnlichen Gefühl im Bereich der Injektionen kommen.

 

http://www.neuraltherapienachhuneke.de/downloads/ltl.pdf

 

Hinweis nach deutschem Heilmittelwerberecht
(HWG), §3 Nr. 1
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilversprechen bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung oder Störung versprochen oder garantiert wird.

Scroll to Top