Heike Hanisch

Heilpraktikerin und Ästhetik

Orthomolekulare Medizin- Nährstofftherapie

“… geben , was dem Körper fehlt “

Definition: “Orthomolekulare Medizin dient der Erhaltung guter Gesundheit, wie auch der Behandlung von Krankheiten, indem die Konzentrationen der körpereigenen, für die Gesundheit wichtigen Substanzen verändert werden.” (Linus Pauling)            

Dies heißt nichts anderes, als dass dem Körper mindestens die täglich notwendige Menge dieser Vitamine und Mikronährstoffe zugeführt werden muss, um ihn leistungs- und widerstandsfähig zu erhalten sowie Heilungsprozesse zu fördern.

Zu den wichtigsten Einflussgrößen auf unsere Lebensqualität und Vitalität im Alter zählen neben der körperlichen Aktivität der Ernährungs- und Mikronährstoffstatus.

Orthomolekulare Medizin basiert auf streng wissenschaftlichen Grundlagen der Biochemie und Medizin . Im Mittelpunkt dieser Therapieform steht die Verwendung hochdosierter Mikronährstoffe zur Vermeidung sowie Behandlung von Krankheiten.

Die orthomolekulare Medizin ergänzt (nicht ersetzt) eine gesunde Ernährung.

 

 

Ein Ausflug in unsere Vergangenheit

Der Steinzeitmensch kurbelte seinen Stoffwechsel mit einer mikronährstoffreichen Fitnesskost, die reichlich hochwertige Proteine für ein starkes Immunsystem und eine kräftige Muskulatur, wenig gesättigte Fette und viele Ballaststoffe lieferte.

Dieser Homo praeventicus war optimal mit bioaktiven Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen (z.B. Lycopin, Resveratrol) versorgt. Verglichen mit unserer “schlappen” Industriekost enthielt die Steinzeitkost durchschnittlich dreimal so viel Vitamine und mindestens doppelt so viele Mineralstoffe.

Durch den hohen Mineralstoffgehalt war die Ernährung unserer Vorfahren zudem basisch ausgerichtet.

 

Geheimnisse der Gesundheit

Wie Sie sich morgen fühlen, bestimmen Sie heute!
Mikronährstoffe – Vitamine, Mineralstoffe, Amino- und Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe, Prä- und Probiotika, Enzyme u.a. – ermöglichen erst den Stoffwechsel in den Zellen. Außerdem sind sie notwendig, damit unser Immunsystem funktionieren kann.  „Der Mensch erkrankt nicht, weil Medikamente fehlen, sondern weil biochemische Störungen im Körper ablaufen, die nicht erkannt und korrigiert werden.“ (Dr. Bodo Kuklinski)

 

Das große qualitative Problem unserer pflanzlichen Nahrungsmittel liegt zur Zeit im starken Rückgang der enthaltenen Vitamine, Mineralien und Spurenelementen, dessen Ursachen vor allem in den ausgelaugten Böden, der Luftverschmutzung, dem zu schnellen Wachstum (Überdüngung) , den oft langen Transportwegen , der teilweise unreifen Ernte des Obstes und der häufig zu langen Lagerung zu suchen sind.

Diese Situation führt dazu, dass unsere Nahrungsmittel einen sehr großen Teil ihrer Vitamine, Mineralien und Spurenelementen entweder nicht mehr enthalten oder nach der Ernte bereits verlieren bevor wir diese zu uns nehmen können.

Das war in Großmutters Zeiten noch nicht so; wie aus der unten angefügten Studie des Pharmakonzerns Geigy (Schweiz) und des Lebensmittel Labors Karlsruhe/Sanatorium Oberthal hervorgeht.

Durch unseren hohen Mangel an Vitaminen und Mineralien werden wir immer anfälliger für Krankheiten, weil unser Immunsystem dadurch geschwächt wird. Dem können wir nur entgegenwirken, indem wir Nahrungsergänzungsmittel mit hoher Bio- Verfügbarkeit zu uns nehmen um so die Defizite auszugleichen.

Mineralien u. Vitamine                Untersuchte Inhaltsstoffe     Ergebnis   Ergebnis   Ergebnis                          Differenz

in je 100mg Lebensmittel                                                               1985           1996          2002                        1985-1996             1985-2002

________________________________________________________________________________________________________________________________________

Brokkoli                                          Calcium                                    103               33              28                            -68%                         -72%

                                                         Folsäure                                     47               23              18                            -52%                         -62%

                                                         Magnesium                               24               18               11                           -25%                         -55%

Bohnen                                           Calcium                                      56               34               22                           -38%                         -51%

                                                         Folsäure                                     39               34               30                           -12%                         -23%  

                                                         Magnesium                               26                22              18                            -15%                         -31%

                                                         Vitamin B6                              140               55               32                            -61%                         -77%

Kartoffeln                                       Calcium                                     14                 4                  3                            -70%                         -78%

                                                        Magnesium                               27               18               14                             -33%                         -48%

Möhren                                          Calcium                                     37                31               28                            -17%                         -24%

                                                        Magnesium                               21                 9                  6                            -57%                         -75%

Spinat                                            Magnesium                               62                19               15                             -68%                        -76%

                                                        Vitamin C                                  51                 21               18                             -58%                       -65%

Apfel                                               Vitamin C                                    5                   1                 2                             -80%                        -60%

Banane                                          Calcium                                       8                   7                 7                             -12%                         -12%

                                                        Folsäure                                   23                   3                 5                             -84%                         -79%

                                                        Magnesium                             31                  27              24                             -13%                         -23%

                                                        Vitamin B6                            330                  22               18                             -92%                         -95%

Erdbeeren                                     Calcium                                   21                  18                12                            -14%                          -43%

                                                        Vitamin C                                60                  13                  8                            -67%                          -87%

Vergleich zwischen einer 1985   erstellten Studie und den 1996 und 2002 in einem Lebensmittellabor ermittelten Werten in Obst und Gemüse. (Quelle 1985 Pharmakonzern Geigy (Schweiz), 1996 Lebensmittellabor Karlsruhe/Sanatorium Oberthal)

Diese Ergebnisse der Lebensmitteluntersuchungen zeigen eine Abnahme von lebenswichtigen Mineralien und Vitaminen in unseren pflanzlichen Lebensmitteln um durchschnittlich mehr als die Hälfte.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wird zwar von vielen Menschen durchgeführt  aber häufig wahllos . Oftmals werden Mittel eingenommen, die nicht zu den vorbeugenden oder zu behandelnden Krankheiten des Patienten passen und somit keinerlei Wirkung zeigen. 

 

Ziele einer Mikronährstoffeinnahme sind

  • Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit
  • Optimierung der Nährstoff-Bioverfügbarkeit
  • Optimierung des Stoffwechsels
  • Optimierung des Zellschutzes
  • Prävention ernährungsbedingter Krankheiten (z.B. Diabetes II)
  • Entgiftung von Schwermetallen und Schadstoffen (z.B. Glyphosat)

Die Mikronährstoffe arbeiten im Stoffwechsel zusammen wie die Zahnräder einer Uhr. Die Stoffwechselkette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Deswegen sollten  möglichst alle Glieder gestärkt werden.
Durch meine zusätzliche Ausbildung als Mikronährstoff-Coach gebe ich meinen Kunden, wenn ein Mangel in der Zelle zu beobachten ist, zusätzlich zur Einnahme von Schüßler-Salzen die fehlenden Mikronährstoffe dazu.
Wer auf seine Gesundheit achtet und deshalb Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, sollte auf hochwertige Produkte Wert legen.
Mikronährstoffe bringen unseren Stoffwechsel in Gang, stärken das Immunsystem, entgiften und leiten auch die Schwermetalle aus dem Körper und beugen Krankheiten vor.

 

Mitochondrien – Kraftwerke in der Zelle

Die vom Organismus aufgenommene Nahrung wird verdaut, ins Blut aufgenommen, in die Zellen verteilt und dort oxidiert, um Speicherenergie zu produzieren. Die Oxidation von Glukose, die in kohlenhydrathaltigen Speisen enthalten ist, findet im Inneren der Mitochondrien statt und wird „Zellatmung“ genannt. Die dabei freiwerdende Energie wird in Form von Adenosintriphosphat (ATP) gespeichert, wozu ausreichend Magnesium vorhanden sein sollte.
ATP ist unser wichtigstes Energiemolekül im Körper und wird in jeder Zelle und jedem Organ als Energiequelle verwendet. Müdigkeit, Erschöpfung und Frieren beruhen z.B. auf einer reduzierten Mitochondrien-Funktion, also mangelhafter ATP-Bildung.
Mitochondrien spielen daher eine sehr bedeutende Rolle im Stoffwechsel, da sie die Kraftwerke und Hauptenergieversorger unserer Zellen sind. Da die Gesamtzahl der Mitochondrien im menschlichen Körper immens groß ist (grob geschätzt 45-70 Billiarden, 1800 pro Zelle), verdeutlicht dies, dass eine Störung in den Mitochondrien gravierende Folgen für das Gesamtsystem haben kann.

 

Sauerstoff bringt Leben, aber kann es auch zerstören

Ohne Sauerstoff können wir nicht leben, aber Sauerstoff in Form von hochreaktiven freien Sauerstoffradikalen (ROS = reactive oxygen species) kann auch negative gesundheitliche Veränderungen bewirken sowie vorzeitige Alterungsprozesse fördern.
Freie Radikale sind hochaktive Stoffwechselprodukte bzw. aggressive Sauerstoffverbindungen, die im Körper wichtige Aufgaben erfüllen, etwa bei der Abwehr von Bakterien, Viren und krankhaften Zellen (Krebs). Sie können aber auch körpereigene Strukturen, z.B. Proteine, Fette sowie die Erbsubstanz (DNA), angreifen und nachhaltig schädigen.
Im Rahmen der Energieproduktion in den Mitochondrien entstehen natürlicherweise freie Sauerstoffradikale (ROS). Je mehr Energie in Form von ATP gebildet wird, desto mehr ROS liegen vor. Übersteigt die Aufnahme oder Bildung freier Radikale die körpereigenen Möglichkeiten, diese unschädlich zu machen, spricht man von oxidativem Stress. Je größer dieser ist, desto schlechter ist das für die mitochondriale Funktion und die Gesundheit allgemein. Übermäßige Radikalbildung kann schließlich zum Zelltod führen.
Oxidativer Zellstress kann als Folge einer Unterversorgung mit Mikronährstoffen auftreten, da diese antioxidative Eigenschaften haben. Als Antioxidantien bezeichnet man biologische Schutzmittel, die Schädigungen durch freie Radikale verhindern können. Somit sind sie in der Lage, den Körper vor Krankheiten, die auf oxidativen Stress zurückzuführen sind, z.B. Arteriosklerose, Krebs, Gicht, Rheuma, Parkinson, Alzheimer u.a., zu schützen. Außerdem verlangsamen Antioxidantien den Alterungsprozess und dienen somit als Anti-Aging-Mittel.

 

Mikronährstoffe – Geheimnisse der Gesundheit

Zum Erhalt und Erreichen einer guten Gesundheit ist der Mensch auf die Zufuhr lebensnotwendiger Nährstoffe angewiesen. Diese bilden die Grundlage für eine intakte Zellfunktion und damit für eine optimale Leistungsfähigkeit des Organismus.
Mikronährstoffe sind der Motor des Körpers und an nahezu jedem Stoffwechselschritt beteiligt. Zu ihnen gehören Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber auch essentielle Fett- und Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe, Enzyme, Pro- und Präbiotika.

Sie dienen u.a. als:

  • Enzymaktivatoren (Werkzeug)
  • Membranbausteine (Baustoffe)
  • Bindegewebsmodulatoren (Reinigungsstoffe)
  • Antioxidantien (Schutzstoffe)
  • Aufgaben der Mikronährstoffe
  • Abwehrleistung des Immunsystems
  • Aktivierung von Enzymen und Hormonen
  • Entgiftung zur Entsorgung erhöhter Schadstoffmengen
  • Impulsübertragung und Informationsaustausch der Nervenzellen
  • Kontraktion der Skelettmuskulatur
  • langfristige Sicherung der Gesundheit
  • Leistungsfähigkeit des Herzmuskels
  • ohne Mikronährstoffe kein ATP, also keine Energie
  • Optimierung des Stoffwechsels zur Leistungssteigerung
  • Reduktion von Medikamentennebenwirkungen
  • Regulation des Stoffwechsels
  • Reparatur der DNA
  • Zellwachstum
    Auch wenn unser Organismus Mikronährstoffe nur in geringen Mengen braucht, kann er ohne sie nicht auskommen und muss sie über die Nahrung zuführen.

Bei manchen Menschen besteht von vornherein ein erhöhter Mikronährstoffbedarf, dies sind:

  1. ältere Menschen (z.B. durch Medikamenteneinnahme)
  2. chronisch Kranke (z.B. Magen-/ Darm-Erkrankungen)
  3. Kinder und Jugendliche (z.B. durch Wachstum)
  4. Menschen mit Magen-/Darmstörungen
  5. Menschen mit Medikamenteneinnahme
  6. Raucher und Alkoholiker
  7. Schwangere und Stillende

Lesen Sie dazu auch: https://www.heikehanisch.de/lebensnotwendige-vitalstoffe/

Wir verhungern an vollen Töpfen

Nie war das Lebensmittelangebot so reichlich und vielfältig wie heute, es herrschen Zustände wie im Schlaraffenland. Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in der Europäischen Union ist übergewichtig (52%), jeder Sechste (16%) gilt sogar als fettleibig (adipös), und Deutsche sind dicker als der EU-Durchschnitt. Dies geht aus einem Bericht der europäischen Statistikbehörde Eurostat aus dem Jahr 2014 hervor.
Trotzdem sind viele Menschen nicht ausreichend mit allen wichtigen Vitalstoffen versorgt. Denn auch Nährstoffverluste in der Nahrung – durch ausgelaugte Böden und Überdüngung, durch lange Transportwege, lange Lagerzeiten, Konservierung und unsachgemäße Zubereitung – waren noch nie so groß wie heute.
Mikronährstoffmangel ist heute die Regel. Wir haben trotz Nahrungsmittelüberfluss einen sehr schlechten Ernährungszustand, was bedeutet: Wir verhungern an vollen Töpfen!

 

Therapie:

Anhand  einer ausführlichen Anamnese ( wenn nötig/gewünscht auch mit  Labordiagnostik ) kann der fehlende Nährstoffbedarf  beurteilt werden. Hierzu bringen Sie bitte alle Medikamente die Sie momentan einnehmen und alle aktuellen Laborberichte mit.

Das wichtigste Hilfsmittel zur Diagnose ist eine ausführliche Anamnese . Diese in Kombination mit einer Anlitzdiagnostik und wenn notwendig mit einer körperlichen Untersuchung können ca 80% der Diagnose abdecken.

Für die restlichen 20% dient die Laboranalytik .        Lesen Sie dazu auch : https://www.heikehanisch.de/diagnostik/

Im Anschluss werte ich alle Daten aus und erstelle Ihren persönlichen Nährstoffbedarf , den wir dann bei einem weiteren Termin besprechen.

Inzwischen haben dies bereits viele Menschen erkannt und nehmen in bester Absicht hier und da verschiedene Ergänzungsstoffe ein – doch oftmals ohne System und Wirkung. Denn nur wenn die einzelnen Substanzen in entsprechend hoher pharmakologischer Dosis und in einem ganz bestimmten Verhältnis zueinander konzipiert sowie in einwandfreier Qualität hergestellt wurden und die Vitalstoffe anschließend im Rahmen eines Therapiekonzeptes individuell angepasst dem Organismus zugeführt werden, ist auch der gewünschte Erfolg zu erwarten.

 

Foto: Clip Dealer 3177596 – senior couple on bicycles

Hinweis nach deutschem Heilmittelwerberecht
(HWG), §3 Nr. 1
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilversprechen bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung oder Störung versprochen oder garantiert wird.

 

Scroll to Top