gehören weltweit zu den häufigsten psychischen Störungen. Studien zufolge erkrankt jeder siebte einmal im Leben an einer Depression. Etwa 12% der Männer und rund 20% der Frauen.

Das ändert leider nichts an der Tatsache, dass bis heute psychische Erkrankungen immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft sind.                                                                                                                                                                       

 

https://www.gesundheitsinformation.de/depression.html  Quelle: www.gesundheitsinformation.de

Ursachen von Depressionen

Die Ursachen sind vielfältig und es kann niemand behaupten, er kenne die genaue Ursache einer Depression. Sie können u.a. nach  traumatischen Ereignissen wie Unfällen, dem Verlust des Partners oder der Kinder auftreten. Eine normale Trauerreaktion nach einem Todesfall eines nahen Angehörigen beinhaltet in der Regel bereits depressive Symptome, die aber nicht zwingend behandelt werden müssen. Oft ist der Auslöser aber nicht eine einzige Ursache sondern das Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Dazu gehören erbliche Veranlagung , Stoffwechselstörungen im Gehirn , chronische Überlastung, traumatische Erlebnisse (oft bereits in der Kindheit), Scheidung, Trennung , aber auch chronische Erkrankungen können Auslöser bzw. die Ursache von Depressionen sein.

Vor Aufnahme einer psychotherapeutischen Behandlung müssen organische Ursachen, wie z.B. Erkrankungen oder Schädigungen des Gehirns von einem Arzt abgeklärt werden.

Auch das soziale Umfeld spielt eine Rolle. Hat ein Patient in der Kindheit überdurchschnittlich viele Verluste/Zurückweisungen erlitten und sich daher mehr und mehr zurückgezogen, verliert er positive Verstärker. Durch die Entwicklung negativer Gedanken über sich selbst und die Welt, kommt es zu dem, was therapeutisch als erlernte Hilflosigkeit bezeichnet wird. Nicht selten entwickelt sich daraus auch die Ansicht, dass negative Ereignisse selbst verschuldet sind. Erfolge dagegen werden nicht als eigener Verdienst anerkannt, sondern eher dem Zufall oder glücklichen Umständen zugeschrieben.

Psychosozialer Stress ist ein zusätzlicher Faktor, der einerseits durch eine immer schneller werdende Arbeitswelt und Arbeitsstellen fernab der Heimat, andererseits auch durch belastende Erfahrungen in der Kindheit entstehen kann. Belastungsfaktoren oder Ausnahmesituationen wie Kündigung, Scheidung oder Krankheit können dann bewusste oder unbewusste Erinnerungen an negative Kindheitsereignisse reaktivieren, was eine undifferenzierte negative Stimmung auslöst. Durch selbstkritische Beobachtung und einsetzende negative Gedankenkreise entsteht eine Blockade. Durch zunehmenden Rückzug werden zwangsläufig immer mehr positive Ereignisse verpasst, was zu einem Teufelskreis führt, in dem nur noch negative Dinge wahrgenommen werden.

 

Wie äußert sich eine Depression?

Depressionen werden in drei Stufen eingeteilt. Leichte, mittelgradige und schwere depressive Episoden. Die Unterscheidung erfolgt lediglich nach Anzahl der verschiedenen Symptome.
Depressive fühlen sich niedergeschlagen und traurig, haben keine Interessen mehr an Dingen, die sonst Freude bereiten und klagen häufig über verminderten Antrieb und Schlafstörungen. Nicht selten ist ein deutlicher Verlust des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und ein vermindertes Selbstwertgefühl vorherrschend. Schuldgefühle und (unbegründete) Selbstvorwürfe bis hin zu Suizidabsichten können ebenso auftreten. Außerdem können eine Vielzahl körperlicher Symptome wie veränderter Appetit, Gewichtsveränderungen und Libidoverlust mit einhergehen.
Die Symptome bestehen die meiste Zeit des Tages über mindestens zwei Wochen lang.

Eine chronische Depression (Dysthymia) liegt vor, wenn jemand über zwei Jahre an den meisten Tagen niedergeschlagen ist und an Merkmalen leidet wie Schlaf-, Konzentrationsstörungen
oder Selbstwertproblemen, Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit.

 

Welche Behandlungen sind möglich?

Zunächst sei angemerkt, dass dieser Artikel keinesfalls zur Selbstdiagnose anregen soll und auch nicht das Gespräch oder eine Behandlung durch Ärzte oder Therapeuten ersetzen kann!

Je nach Schweregrad der Depression sind unterschiedliche Behandlungen indiziert.
Wenige und leichte Symptome können eventuell durch Beratung, Anleitung zu Stressbewältigung und Erlernen von Entspannungsverfahren (Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Yoga uvm.) gelindert werden.

Ansonsten empfiehlt sich eine psychotherapeutische Behandlung und/oder eine Behandlung mit Medikamenten.

In jedem Fall sollte spätestens bei einer Dauer der Symptomatik von mehr als zwei Wochen professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.

Ich freue mich auf Sie.

 

Hinweis nach deutschem Heilmittelwerberecht
(HWG), §3 Nr. 1
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilversprechen bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung oder Störung versprochen oder garantiert wird.