Heike Hanisch

Heilpraktikerin und Ästhetik

Schmerztherapie

“Der Schmerz macht uns darauf aufmerksam, dass die Ursache gefunden werden sollte”.                                              

Schmerz ist lebenswichtig, er ist eine Art Alarmsignal. Der Schmerz signalisiert dem Gehirn, dass der Körper in Gefahr ist und schützt ihn so vor schädlichen oder gefährlichen Einflüssen. Die Auslöser für ein Schmerz-Empfinden können ganz unterschiedlich sein. Und was viele nicht wissen: Auch Gefühle können Schmerzen verursachen. 

In der Schmerztherapie in meiner Praxis kommen je nach Einzelfall zahlreiche effektive Therapieansätze zur Anwendung. Keine Form der Schmerztherapie ist ein Wunderwerkzeug mit dem man alle Rückenschmerzen und assoziierten Probleme beheben kann.

Die Behandlungsart oder die Kombination muss für jeden Patienten individuell erarbeitet werden um entsprechend der Krankheitsgeschichte , Konstitution und Symptome des Patienten die Leiden möglichst weitgehend und dauerhaft zu beheben. Den größten Wert lege ich auf eine schonende und medikamentenarme Methode der Schmerztherapie, um möglichst schnelles und dauerhaftes Wiedererlangen von mehr Lebensqualität und Vitalität zu erreichen.

Die Ganzheitliche Therapie bezieht Körper, Seele und Geist des Menschen mit ein. Die alternativen Schmerztherapien in meiner Praxis entsprechen dem Prinzip der Ganzheitlichkeit. Hierzu können auch die Entgiftung nach langer Schmerztabletteneinnahme, der Aufbau der Darmflora nach Antibiotikaeinsatz, die gezielte Gabe von fehlenden Vitaminen, Mineralien, Enzymen u.s.w. gehören. 

Neben körperlichen Ursachen kann die Psyche einen enormen Einfluss auf die Gesundheit haben. Gefühle, Stress oder andere seelische Belastungs-Situationen können Schmerz entstehen lassen. In solchen Fällen sprechen Experten von psychosomatischen Schmerzen. Schätzungsweise leiden mindestens 25 Prozent der deutschen Erwachsenen einmal in ihrem Leben oder dauerhaft an psychosomatischen Beschwerden.

Der Schmerz und die Psyche sind eng miteinander verwoben, ohne, dass dies den Betroffenen bewusst sein muss. Die Region in der der Schmerz auftritt, kann aber ein Hinweis darauf sein, wo die wahren Probleme im Körper liegen.  Ein gutes Alltagsbeispiel ist die sprichwörtliche ‘Angst im Nacken’. Unterdrückte Gefühle, wie Angst oder Wut, führen in der Regel zu muskulärer Anspannung. Fehlen Möglichkeiten zur Entlastung oder Entspannung kann dies in der Summe bzw. im Laufe der Zeit dazu führen, dass es über die erhöhte Anspannung zu Schmerzen im Körper kommt.”
Dass es durch unterdrückte Gefühle und unbewusste seelische Konflikte zu körperlichen Erkrankungen kommen kann, hat der ungarische Arzt und Psychoanalytiker Franz Alexander bereits 1950 in seiner Theorie der “holy seven” (Übersetzt: “heiligen sieben”) psychosomatischen Erkrankungen beschrieben. Dazu gehören nach Alexander:
die Atemnot (Asthma bronchiale)
das atopische Ekzem (Neurodermitis)
der Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie)
die chronische entzündliche Darmerkrankung (Colitis ulcerosa)
die rheumatoide Arthritis
die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) und
das Zwölffingerdarm-Geschwür (Ulcus duodeni)

 

“Die Erinnerung überstandener Schmerzen ist Vergnügen”. Goethe

Foto: ClipDealer  42559742

Hinweis nach deutschem Heilmittelwerberecht
(HWG), §3 Nr. 1
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilversprechen bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung oder Störung versprochen oder garantiert wird.

Scroll to Top